Rømø

ist heute die südlichste dänische Nordseeinsel, nachdem Jordsand untergegangen ist. Sie liegt etwa sechs Kilometer nördlich von Sylt und gehört zu den Dänischen Wattenmeerinseln. Die 129 km² große Insel hat nur ca. 600 Einwohner und ist über den Rømø-Damm mit dem Festland verbunden. Rømø hat einige Sehenswürdigkeiten von überregionaler Bedeutung: – den Kommandeurshof (Nationalmuseum) – die Rømø Kirke – den Fischereihafen in Havneby – Nordeuropas breitesten Sandstrand (Havsand im Süden und Juvre Sand im Norden), der bei Niedrigwasser rund 2,5 km breit ist – große Bunkeranlagen aus dem zweiten Weltkrieg uvm…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.